Springe zum Hauptinhalt

"Ehrlichkeit made in Germany"

War­um "Se­cu­ri­ty ma­de in Ger­ma­ny" nicht viel taug­t.

Das steht in einer Urkunde für das "Qualitätssiegel"

Seit ei­ni­gen Jah­ren gibt es das "Qua­li­täts­sie­gel" "Se­cu­rI­Ty ma­de in Ger­ma­ny", ver­lie­hen durch den Te­le­trust e.V.

In mei­nen Au­gen ist das ein rei­nes Pla­ce­bo, mit de­nen man ver­sucht, Un­be­da­rf­ten "Si­cher­heit vor­zu­gau­keln. Denn es be­stä­tigt nur, das ei­ne Fir­ma ein paar Din­ge "ver­bind­lich er­klär­t". Wört­lich steht in dem Zer­ti­fi­kat:

Die [Fir­ma] hat ge­gen­über Te­le­TrusT ver­bind­lich er­klär­t: ... Auf die­ser Grund­la­ge ge­stat­tet Te­le­TrusT die Ver­wen­dung des Te­le­Tru­sT­-­Qua­li­täts­zei­chens [Lo­go]

Al­so un­ge­fähr so: Ich er­klä­re Dir ge­gen­über, dass ich ehr­lich bin, und Du gibt mir ein Zer­ti­fi­kat, dass ich das er­klärt ha­be. Da­für be­kommst Du ein paar hun­dert Eu­ro und ich ein schi­ckes Lo­go "Ehr­lichk­ein ma­de in Ger­ma­ny" für mei­nen Web­si­te.

Kann man glau­ben, soll­te man aber nicht :-)

Portrait von Hartmut Goebel

Hartmut Goebel

Diplom-Informatiker, CISSP, CSSLP, ISO 27001 Lead Implementer

Haben Sie noch Fragen?
Anruf oder Mail genügt:
  +49 871 6606-318
  +49 175 29 78 072
  h.goebel@goebel-consult.de