Sie sind hier: Startseite / Blog / Antike Fundstücke: Aminet und AmokEd

Antike Fundstücke: Aminet und AmokEd

Neujahr ist eine gute Gelegenheit, auszumisten. Das habe ich habe heute mit meinen alten Bookmarks getan. Schön, wenn man gleich fünf oder zehn auf einmal löschen kann, weil die Seiten nicht mehr existieren. Dabei bin ich auch auf eine alte Sammlung Amiga-Links gestoßen. Die konnte ich alle löschen – bis auf einen, der tatsächlich noch aktuell war: AmiNet.

Anfang der 1990er war es noch üblich, Software per Diskette zu verschicken, wobei diejenigen von Fred Fish besonders bekannt war. Die Begriffe "Freie Software" oder "Open Source" waren damals vielleicht geboren, aber auch wir Studenten kannten sie nicht. Für uns gab es "Freeware" oder "Public Domain" (und noch ein paar Kategorien wie "Shareware"). Und dann kam Aminet! Erst ein einzelner FTP-Server, später ein paar Spiegelserver, von denen an sich die Software direkt herunterladen konnte. Wie revolutionär das war, wir mir erst heute bewußt. Und ich gehörte zu den Privilegierten, die an der Uni Internet hatten und Aminet nutzen konnten.

Bis Mitte der 1990er wurde Aminet ein wichtiges Online-Archiv für Amiga-Software. Mehr zur  Bedeutung und Geschichte von Aminet (Selbstdarstellung) beschreibt der englische Wikipedia-Eintrag (der deutsche Eintrag berücksichtigt leider die aktuellere Entwicklung nicht).

Was mich aber am meisten fasziniert: Es gibt Aminet noch immer. Und auch die Daten sind noch da. Darunter eine Version meines Editors AmokEd von 1992, zu dem als Quelle "Fish collection" angegeben ist. Und auch die Fisk Disks gibt es noch als FTP-Archiv und im Fred Fish memorial archive.