Sie sind hier: Startseite / Kompetenzen / Digitale Selbstverteidigung

Digitale Selbstverteidigung

Eine kleine Anleitung zur Selbsthilfe

Der PRISM-Abhörskandal zeigt, dass Google, Facebook, Yahoo, Apple, Microsoft und viele andere Firmen private Daten der Nutzerinnen und Nutzer bereitwillig an Geheimdienste weitergeben – und wer weiß an wen sonst noch. Diese Firmen sind außerdem dafür bekannt, Profile von Nutzern zu erstellen, um ihnen noch zielgerichteter Werbung zu schicken.

Aber es geht noch viel weiter: Google weiß (bei den meisten von uns), wer wir sind, wo wir gerade sind und was uns wichtig ist. Google weiß nicht nur, nach welchen Begriffen wir vorher gesucht haben, sondern auch, welche davon wir tatsächlich angeklickt haben. Google weiß minutiös, an welchem Tag wir zu welcher Zeit wach waren, für welche Personen, Nachrichten, Bücher wir uns interessiert haben, nach welchen Krankheiten wir recherchiert haben, welche Orte wir besucht haben, welche Videos wir uns angeschaut haben, welche Werbung uns angesprochen hat.

In diesem Vortrag zeige ich Ihnen, wie Nutzerinformationen aus vielen, vielen Ecken zusammengesammelt werden, um die Profile zu bilden. Wir zeigen Ihnen, weshalb das eine Gefahr für unsere Gesellschaft ist. Und wir zeigen Ihnen, was Sie dagegen tun können.

Diesen Vortrag halte ich seit 2014 und aktualliisere ihn regelmäßig.

Vortragsdauer: Kurzfassung ca. 45 Minuten, Langfassung ca. 180 Minuten

Bislang öffentlich gehalten:

  • Medienwoche des Jugendamts Landshut, Februar 2019
  • Volkshochschule Nürnberg, April 2018
  • SpaceNet IT-Erfolgstag, Juli 2017 – für KMUs
  • Nik e.V. (Security-Angles), Oktober 2015 – für Unternehmer.innen
  • Forum 7-it, Februar 2014